Frag sie – frog see!

Hasch ebbes gsaid?
Also I han amol a Frog an Siea!
Hen Sie a Ahnung von dera Sproch, die do gschwätzt wird?
Hen Se net? Ja was send Siea denn für an Hiraseggl!

Mundart

Stirbt sie wirklich aus, der Dialekt unserer Heimat? Wenn sie mal nicht mehr sind die Älteren, erinnern wir uns dann an ihre Muttersprache, können wir den Dialekt von einst dann noch verstehen?

Mein Deutschlehrer in der 3. Klasse war ein ganze strenger – Sauer hieß er und sauer war er und zwar immer auf unseren Anton.  Ein Bauerjunge aus dem Dorf, der seine schwäbische Herkunft nicht verleugnen konnte, dafür aber mit dem Hochdeutsch auf Kriegsfuß stand. Lehrer Sauer duldete keine „Mundart“ – das geziemt sich nicht. Also mußte Anton die Gedichte solange aufsagen bis mal ein Verschen halbwegs hochdeutsch klang. Eine stundenlange Torture mit ständigen Unterbrechungen und Wiederholungen für ihn, eine meist bittere Niederlage für den Lehrer, das mitleidige Volk der Mitschüler und die stillen Gebete aller frommen Dorfschulkinder, klein zu sein wie eine Maus, um nicht statt Anton ins Rampenlicht des Lehrers  zu rücken…

Heut sprechen wir meist Hochdeutsch und verstehen dafür die Dialekte nur noch bröckchenweise.